DS Smiths Strategie zum Klimawandel

Der Klimawandel ist eine der größten weltweiten Herausforderung dieses Jahrhunderts. Er stellt Unternehmen jeder Größe und Branche vor einzigartige Probleme und Chancen und er steht auf der Nachhaltigkeitsagenda von DS Smith definitiv ganz oben.

Vor einigen Wochen erschien ein Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) weltweit in den Schlagzeilen. Der IPCC gab den Regierungschefs der Welt nachdrückliche Empfehlungen, wie sich die Erderwärmung auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau beschränken lässt, und stellte fest, dass alle Interessengruppen schnell und entschlossen handeln müssen, wenn ein katastrophaler und unumkehrbarer Klimawandel verhindert werden soll.

DS Smith Nachhaltigkeitsziele

Reduzierung der CO2e-Emissionen pro Tonne Produktion bis 2030

Wie im DS Smith Nachhaltigkeitsbericht 2018 angemerkt, hat das Unternehmen in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt. Nachdem wir unser Ziel zur Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2020 bereits zwei Jahre früher als ursprünglich geplant erreicht haben, hat sich der Konzern jetzt ein neues, noch anspruchsvolleres Ziel gesetzt:

  • Reduzierung der CO2e (Kohlendioxidäquivalente) bis 2030 relativ zum Bezugswert aus dem Jahr 2015 um 30 Prozent je produzierte Tonne.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, konzentrieren wir uns auf zwei Bereiche, in denen wir jeweils eine Reduzierung um rund 15 Prozent schaffen wollen:

  • Brennstoffwechsel
  • Energiesparinitiativen.

DS Smiths Umstellung auf LED-Leuchten in Italien

Reduzierung in Tonnen CO2e im Geschäftsjahr 2018/19 durch die Installation von mehr als 5000 LED-Leuchten

In unseren Papierwerken werden weiter Investitionen in Biomasse-Kessel und Kraft-Wärme-Kopplung getätigt. Auch das LED-Beleuchtungsprogramm kommt gut voran. Die Einführung der neuen Leuchten ist im Vereinigten Königreich und Italien mittlerweile abgeschlossen. 

Energieeffiziente LEDs erleuchten Italien

Die Standorte von DS Smith Packaging in Italien haben die Umstellung auf LED-Leuchten im Rahmen des konzernweiten Energieeffizienz-Projekts erfolgreich abgeschlossen. Durch die Installation von mehr als 5000 LED-Leuchten an 13 Standorten werden wir im Geschäftsjahr 2018/19 etwa 1290 Tonnen CO2e einsparen. Viele Standorte haben zudem die Zahl ihrer Beleuchtungskörper insgesamt reduziert und den Energieverbrauch um über 50% gesenkt, während sie gleichzeitig die Ausleuchtung der Werkshallen verbessern konnten.

Leonardo Matteucci, Deputy General Manager, Southern and Central Europe Cluster, merkt dazu an:

„Durch Umstellung der italienischen Werke von verschiedenen Technologien auf LEDs können wir zeigen, dass uns Gesundheit, Sicherheit und Umwelt wichtig sind, aber auch das Bestreben, unsere Werke zu den fortschrittlichsten und nachhaltigsten der Branche zu machen.“

DS Smiths Umstellung auf LED-Leuchten in Europa

Geschätzte Reduzierung in Tonnen CO2e pro Jahr durch die Installation von LED-Leuchten an all unseren Standorten

Die Zukunft ins rechte Licht setzen

Standorte in Frankreich und Spanien installieren gegenwärtig ihre LED-Leuchten. Die übrigen europäischen Betriebe von DS Smith werden folgen. Konzernweit betrachtet könnten diese Maßnahmen den Energieverbrauch in der Größenordnung von 12 Packaging-Standorten senken und 18.360 Tonnen CO2e pro Jahr einsparen. Das entspricht den Emissionen eines Autos, das unseren Erdball über 1800 Mal umrundet.

Eintreten für eine Zukunft mit weniger Kohlendioxid

Trotz aller lobenswerten Bemühungen von DS Smith als Konzern hängen viele unserer Zukunftsplanungen davon ab, dass immer mehr Strom im Netz aus nachhaltigen Quellen stammt und im Energiesektor technologische Innovationen stattfinden.

Der notwendige Wandel kann nur aus einer energischen, rechtlich durchsetzbaren, globalen Politik hervorgehen.  

Im Oktober 2018 ist Group Chief Executive Miles Roberts im Papierwerk Kemsley (Vereinigtes Königreich) mit Lord Peter Mandelson zusammengekommen, um politische Themen zu erörtern und auf unsere Investitionen in die anaerobe Gärung und in KWK-Kraftwerke hinzuweisen.

Als ein Konzern mit Betrieben in 37 Ländern rund um den Globus ist DS Smith in der Lage, durch Organisationen wie CEPI, CPI und FEFCO mit dem Ziel Einfluss auf politische Kräfte zu nehmen, sich auf die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft mit niedrigem Kohlendioxid-Ausstoß zu konzentrieren. Sie kann nicht-nachhaltige Konsummodelle nach dem Motto „Nehmen-Produzieren-Wegwerfen“ ersetzen, die zum Problem des globalen Klimawandels beigetragen haben.