DS Smith Omnichannel top new.jpg

Unter Druck

Isabel Rocher, Head of E-Commerce Solutions bei DS Smith, befasst sich mit den enormen Anforderungen an die Lieferkette und umreißt einige aktuelle Innovationen, die dazu beitragen können, sie fit für Omnichannel zu machen.

Im September zeigte der Pitney Bowes’ Parcel Shipping Index an, dass das globale Paketvolumen in den vergangenen zwei Jahren ein phänomenales Wachstum von 48 Prozent erlebt hat. Die Zahl der Pakete ist von 44 Milliarden im Jahr 2014 auf 65 Milliarden im Jahr 2016 gestiegen, und laut Prognosen wird dieses Wachstum bis 2021 in einer Größenordnung von jährlich 17 bis 28 Prozent anhalten.

Infografik Omnichannel

Wie kann die Lieferkette mit dieser signifikanten Verschiebung der Einkaufgewohnheiten Schritt halten? Wir bei DS Smith sind überzeugt, dass der Schlüssel zum Erfolg in einer stärkeren Ausrichtung auf einen Omnichannel-Ansatz liegt, und nicht darin, jeden Kanal isoliert zu betrachten.

Beispielsweise ist es möglich, ein Paket zu entwickeln und zu produzieren, das im Ladenregal, im Online-Handel und in der gesamten Lieferkette konkurrenzlose Leistungsfähigkeit bietet. In einem komplexen und von Wettbewerb geprägten Umfeld stellen solche Innovationen sicher, dass Einzelhändler und Hersteller strategisch und effizient arbeiten. Anstatt einen SKU-Code (Bestandseinheit-Code) für den Einzelhandel und einen anderen für den Online-Handel zu verwalten, macht beispielsweise schon die Verwendung von nur einem SKU-Code für beide Kanäle das Leben einfacher.

Neue Herausforderungen

Neben der schieren Zahl von Bestellungen bringt die Anpassung an Omnichannel-Einzelhandel viele weitere Herausforderungen mit sich: kurze Umschlagszeiten, eine Flut von Verpackungen, Schadensbegrenzung an den 50 Berührungspunkten des Lieferkreislaufs, möglichst reibungslose Gestaltung des Rücksendeprozesses, Effizienz an der Verpackungslinie, Kosten für Verpackung und Transport, das Kundenerlebnis, Sicherheit und grenzüberschreitender Handel, um nur einige zu nennen.

Innovative und durchdacht gestaltete Verpackungen können jedoch die Antwort auf viele Herausforderungen des modernen Einzelhandels sein und signifikante Effizienzen für die Lieferkette bringen.

Bahnbrechende Lösungen

Wir haben beispielsweise in DISCSTM investiert. Dieses Prüfverfahren für Verpackungen bildet die Belastungen einer typischen Lieferkette im E-Commerce realistisch ab. Der Name dieses patentierten Systems setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Testvorrichtungen zusammen (Drop Impact Shock Crush Shake, dt. Herunterfallen, Aufprall, Schlag, Zusammendrücken, Schütteln). Jede dieser Vorrichtungen vollzieht einen Teil der Produktreise nach, sodass insgesamt eine realitätsnahe Prüfung erfolgt. Ob so etwas Simples, wie der mehrfache Rücklauf einer Verpackung in ein Lager aufgrund eines Lieferfehlers, oder das etwas futuristischere Risiko einer Lieferung per Drohne: Verpackungen müssen strukturell solide und anpassungsfähiger sein, als je zuvor, und genau hier vermittelt DISCSTM die nötige Gewissheit.

Pionierarbeit haben wir auch bei Made2fit geleistet, einer neuen Technologie, die ungenutztem Raum in Verpackungen den Kampf ansagt. Statt wie so oft für den Transport von „Luft“ zu bezahlen, können Sie mit Made2fit genau die richtige Verpackungsgröße herstellen. Diese Technologie senkt die Kosten für Einzelhändler im E-Commerce, indem sie sowohl Betriebskosten als auch Transportkosten reduziert. Sie spart Lagerfläche, vermindert Arbeitskosten und den Aufwand in der Bestellverwaltung und sie verkürzt signifikant die Zeiten beim Aufstellen und Verpacken. Made2fit senkt außerdem die Zahl der Produktbewegungen, und mit ihr das Risiko für Schäden.

Durchdachte Verpackung mit „Wow-Faktor“

Heute spielt beim Verpackungsdesign auch die Rücksendung eine wichtige Rolle. Der Konsument muss das Produkt schnell und einfach wieder einpacken können und es muss gewährleistet sein, dass es im Lager in verkaufsfähigem Zustand ankommt.  Dennoch braucht ein Produkt weiter den „Wow-Faktor“, wenn es im Karton beim Kunden eintrifft, wo kein Verkäufer, POS und keine Ladendekoration das Einkaufserlebnis verstärkt. Und ganz sicher wollen Sie den Kunden nicht mit herumfliegenden Polystyrolflocken beglücken oder seine manuelle Geschicklichkeit beim Öffnen der Verpackung testen.

Bringen Sie Verpackungsstrategen ins Gespräch, um zu zeigen, wie durchdacht entworfene Verpackungen unzählige Vorteile bieten und viele der Herausforderungen lösen können, die Omnichannel-Einzelhandel mit sich bringt.