trees-sustainability.png

Die Wahrheit über Bäume

Seit Urzeiten nutzt der Mensch Bäume als Brennstoff und wir bei DS Smith sind uns bewusst, wie wichtig Bäume sind – als Teil unserer Lieferkette für Verpackungen ebenso wie als Schlüsselkomponente unserer Umwelt, durch ihre Fähigkeit, der Atmosphäre Kohlenstoff zu entziehen.

Offene Worte

Wir sollten deshalb aber nicht glauben, es würden keine Bäume gefällt, um Verpackungen zu produzieren. Natürlich geschieht dies und die Altpapierindustrie muss sich unmittelbar damit befassen. In den vergangenen Jahren gab es erhebliche Anstrengungen, um das Nachhaltigkeitsprofil der Verpackungsindustrie zu verbessern, aber es kann eindeutig noch mehr getan werden. Heute müssen wir ganz klar Auskunft darüber geben, wo unsere Bäume herkommen und wie wir mit den Auswirkungen auf die Umwelt umgehen. Es ist Zeit, dass unsere Industrie offen darüber spricht.

Es werden Fortschritte erzielt

Unternehmen aller Branchen und Größen sind sich zunehmend ihrer CO2-Bilanz bewusst und haben damit begonnen, ihre gesamte Lieferkette zu betrachten, um die potenziellen Auswirkungen auf die Wälder unserer Welt zu verstehen. Wir erinnern uns alle an die Aufregung und Bedeutsamkeit der Ankündigung des Consumer Goods Forum (CGF) im Jahr 2010, dass seine über 400 Mitglieder zusammenarbeiten wollen, um bis 2020 die Netto-Abforstung auf null zu reduzieren. Und es werden Fortschritte erzielt. Bei DS Smith stammen neue Faserstoffe und Frischfaserpapier aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, in denen mindestens so viele Bäume neu gepflanzt wie geerntet werden.  Tatsächlich haben in den vergangenen 20 Jahren die Waldflächen in Europa um 17 Millionen Hektar zugelegt und es wachsen jährlich 33 % mehr Bäume heran, als geerntet werden. Technisch betrachtet, erreichen wir darum in Europa gerade das Ziel „null Netto-Abforstung“.

Wenn wir unser Sichtfeld erweitern, so besagt eine Feldstudie aus den Vereinigten Staaten, dass in den westlichen Ländern die Abforstung ihren Höhepunkt überschritten hat und die von Wäldern bedeckten Flächen wieder wachsen. In Frankreich beispielsweise waren die Wälder Anfang des neunzehnten Jahrhunderts auf ein Minimum geschrumpft. Inzwischen haben sie wieder eine Fläche erreicht, die zuletzt im Mittelalter zu beobachten war. Ein weiteres Beispiel: Im US-Bundesstaat Connecticut ist die Waldfläche von 29 % im Jahr 1860 auf 60 % der Landesfläche im Jahr 2002 angewachsen.

Gemeinsam tragen wir dazu bei, „null Netto-Abforstung“ zu erreichen, weltweit.

Die Marken und Einzelhändler, mit denen wir zusammenarbeiten, müssen ihren Kunden Rede und Antwort stehen und stellen ihrerseits Fragen an uns, was die Rückverfolgbarkeit und Transparenz unserer betrieblichen Prozesse angeht.

Wir haben die Gelegenheit, zu demonstrieren, was wir bis heute in Sachen Nachhaltigkeit erreicht haben, und können andere an der großartigen Arbeit teilhaben lassen, die wir leisten, um die Auswirkungen unseres Geschäfts auf die Umwelt zu minimieren. In Zukunft würden wir gerne von verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern berichten können, die letztlich die ursprüngliche erneuerbare Energie darstellen.

Überflüssig zu sagen, dass wir nicht die einzigen sind, die sich mit dieser Problematik befassen. Im Jahr 2016 hat beispielsweise das norwegische Parlament zugesichert, dass die öffentliche Beschaffungspolitik der Regierung abforstungsfrei werden soll. Es ist erfrischend, zu sehen, dass dies ein Dialog ist, den Regierungen mit ihren Wählern und Unternehmen mit ihren Kunden führen.

Die Zukunft der Wälder sichern

Echte Nachhaltigkeit entsteht, wenn wir im Rahmen unserer Mittel leben. Das bedeutet, Ressourcen verantwortungsvoll und solide gemäß unserer Bedürfnisse und anerkannter wissenschaftlicher Grenzen zu nutzen, ohne die Fähigkeit dieser Ressourcen zu überfordern, sich zu erneuern. Es bedeutet, innovative Wege zur Problemlösung zu finden.

Uns allen ist bewusst, wie wichtig der Schutz und das Management unserer natürlichen Ressourcen sind. Bäume sind eine unserer wertvollsten erneuerbaren Energiequellen und außerdem eine wichtige Kohlenstoffsenke. Jeder Baum entzieht pro Jahr der Luft etwa ein halbes Kilogramm Kohlenstoff, das wir zuvor freigesetzt haben. Es ist völlig in Ordnung, Bäume zu fällen, solange wir verantwortungsvoll die Zukunft der Wälder sichern, aus denen sie stammen.

Als Industrie müssen wir offen über die Herausforderung sprechen und proaktiv dazu beitragen, Europas Wälder umweltgerecht zu bewirtschaften. Gesunde Bäume und Waldflächen gehen alle an. Das Ziel „null Netto-Abforstung“ für alle Unternehmen ist mutig, aber zu schaffen.